Skip to content

Dynamisches Remarketing - das Geheimnis der Durchführung

 
philipp enders

Philipp Enders

Diese Ressource teilen

Hier sind 10 fortgeschrittene Taktiken, um Ihr dynamisches Remarketing auf die nächste Stufe zu bringen.

Marketingfachleute müssen ihre digitalen Strategien an die Entwicklung der komplexen digitalen Werbeumgebung anpassen.

Ein besserer Einblick in eine seriösere und tiefer gehende Ebene der digitalen Werbung ist ein Muss, Teil der laufenden Bemühungen, Interessenten anzuziehen und einen loyalen Kundenstamm zu erhalten. Die Nutzung dynamischer Werbelösungen in Verbindung mit automatisierten Personalisierungsfunktionen erhöht den Umfang und das persönliche Engagement und führt so zu einem höheren Marketing-ROI.

Die Durchführung personalisierter Retargeting-Kampagnen ist eine nützliche Methode, um Kunden anzuziehen und wieder zu binden. Hier sind 10 Taktiken, um Ihr dynamisches Remarketing auf die nächste Stufe zu heben:

  1. Ständig in Zielgruppensegmentierung investieren
  2. Kundendaten von 1st oder 3rd Party CRMs nutzen
  3. Strategie für Ihr Geräte- und Kanalübergreifendes Retargeting
  4. Dynamisches Remarketing von Anzeigen mit automatisiertem personalisiertem Angebot nutzen
  5. Effektive Messung der View-Through-Konvertierung
  6. Optimieren für ROI, nicht für Konvertierungen oder CTR
  7. Dynamische Personalisierung von Kampagnen-Landingpages
  8. Sequenz-Retargeting einleiten
  9. Fortlaufende Kreativ-Tests durchführen
  10. Frequenzbegrenzung anwenden

Best Practices für dynamisches Remarketing

Ständig in Zielgruppen-segmentierung investieren

Traditionelle Kampagnenansätze gehen davon aus, dass alle potenziellen Kunden gleich sind und eine Anzeige für alle passt.

Die Zielgruppensegmentierung ist eine Gelegenheit, die Kaufpsychologie des Kunden zu kennen und die Berührungspunkte, die eine Reaktion auslösen, zu nutzen. Diese Art von „psychografischem“ Ansatz trennt die Verbraucher in verschiedene interessierende Elemente und zieht jedes einzelne, je nach ihrer Position im Konversionszyklus, an.

Die Zielgruppensegmentierung geht über den alten linearen Konversionstrichter „Schauen – Interessieren – Kaufen“ hinaus und führt zu tieferen, nichtlinearen Reisen, die die komplexen Verhaltensfaktoren veranschaulichen, die für das Verhaltens-Retargeting berücksichtigt werden müssen. Mit dem Prozess der Konversionsoptimierung können Sie Strukturen implementieren, die jedem Publikum die richtigen Botschaften auf der Grundlage seiner unterschiedlichen und einzigartigen Bedürfnisse und Erwartungen vermitteln.

Segmentgruppen für das Retargeting können sowohl diejenigen umfassen, die Ihre E-Mails geöffnet haben, als auch diejenigen, die sie mehrmals gelesen haben, Personen, die ein komplettes Video angesehen haben, oder diejenigen, die einen E-Commerce-Bestellvorgang begonnen, aber ihren Einkaufswagen aufgegeben haben. Das Verfassen einer spezifischen, auf das jeweilige Verhalten zugeschnittenen Follow-up-Nachricht bietet die Chance, Ihre Interessenten davon zu überzeugen, einen Kauf abzuschließen. Ein zusätzlicher Vorteil besteht darin, diejenigen Interessenten auszusortieren, die als irrelevant angesehen werden könnten, wie z.B. bestehende Kunden (falls zutreffend) oder diejenigen, die weniger als zwanzig Sekunden auf Ihrer Website verbringen. Nutzen Sie alle Instrumente wie Webanalyse, CRM-Informationen, E-Mail- und Kampagnen-Lesungen und Click-Throughs, um eine Grundhypothesengruppe zu erstellen, und fahren Sie mit dem Drilldown fort, um konkretere Kundensegmente zu ermitteln.

Nutzung von 1st Party oder 3rd Party CRM Data

Die Nutzung reichhaltiger Offline-Daten aus Ihrem CRM-System und deren Anpassung an gezielte Online-Kampagnen ist das Herzstück des Onboarding von CRM-Daten. Dieser Ansatz überbrückt die Strategien zum Re-Engagement, Cross-Selling und sogar Up-Selling an ein bestehendes interessiertes Publikum. Ein Beispiel dafür wäre die Verwendung von retargeted Cookies mit einer Online-Anzeige, deren Anpassung innerhalb des CRM-Systems und die anschließende Erstellung einer spezifischen Kampagne für diesen Nutzer. Je nach Geschäft und Technologie kann dies als eine Art Data Mining betrachtet werden, um diejenigen anzuziehen, die am ehesten zum Kauf bereit sind.

E-Mail-Kampagnen können dabei helfen, das neueste Produkt oder die neueste Version an bestehende Kunden weiterzuverkaufen. Loyalitätsprogramme nutzen Statistiken über die Kaufhistorie für Cross-Selling-Möglichkeiten. Online-Statistiken erschließen den Zusammenhang zwischen vorhandenen Daten und Interessenniveau. Jede Ebene gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Reichweite zu vergrößern, Aufmerksamkeit zu erregen und Ihre Daten und Marketingplattformen intelligenter zu nutzen.

Strategie für Ihr Geräte- und Kanalübergreifendes Retargeting

Omnichannel-Targeting bezieht sich auf die Fähigkeit, die Aufmerksamkeit der Verbraucher auf die vielen von ihnen verwendeten Geräte zu lenken und aufrechtzuerhalten. Im Wesentlichen geschieht dies durch die Überwachung des sich ständig ändernden Verbraucherverhaltens und durch die Nutzung dieses Verhaltens. Ziel ist es, die Kunden mit hochrelevanten und zielgerichteten Botschaften auf dem Desktop, in mobilen Anwendungen, im mobilen Web und auf Tablets anzusprechen. Dies mag jedoch leichter gesagt als getan sein. Es gibt viele technologische Barrieren, die mit geräte- und kanalübergreifendem Targeting verbunden sind. Die Verfolgung von Verhaltensmustern über Geräte hinweg kann bestenfalls schwierig sein. Der Einsatz intelligenter Targeting- und Ad-tech-Lösungen kann dabei helfen, die Informationen zu erhalten, die sowohl zu Interesse als auch zu potenziellen Käufen geführt haben. 70% der Führungskräfte im Einzelhandel haben bereits Omnichannel-Strategien als Methode zur Verknüpfung des Verbraucherverhaltens mit Unternehmenswebsites, mobilen Geräten und Social-Media-Plattformen eingeführt, um ein nahtloses Einkaufserlebnis für den Kunden zu schaffen. Haben Sie das auch getan?

Dynamisches Remarketing von Anzeigen mit automatisiertem personalisiertem Angebot nutzen

Personalisierte Anzeigen nutzen die Cookies eines Users, wenn dieser eine Website besucht hat, um diese User mit hochrelevanten Promotionen für Produkte oder Angebote, an denen sie möglicherweise Interesse gezeigt haben, erneut anzusprechen. Unabhängig davon, ob der Verbraucher Preiseinkäufe tätigt oder den Wert vergleicht, sprechen die neu ausgerichteten Anzeigen ein Interesse an, das er bereits auf persönlicher Ebene geäußert hat. Die Anzeigen sind eine Erinnerung an das Bedürfnis, das ein psychologischer Berührungspunkt ist, der sie durch eine schnellere Konversionsreise führen kann. Im Allgemeinen kann Display-Werbung typischerweise 0,05% CTR und mehr erreichen. Bei personalisierten Retargeting-Kampagnen kann die CTR doppelt so hoch sein wie bei traditionellen Kampagnen.

Die Nutzung einer Plattform zur Anzeigengenerierung, die in der Lage ist, Display-Anzeigen automatisch zu personalisieren und zu optimieren, führt zu größerem Engagement und besseren KPIs für Ihre Retargeting-Kampagnen.

Ein Beispiel dafür wäre die Verknüpfung eines Produkt-Feeds mit Ihrer Anzeigenerstellungs- und Anzeigenserving-Plattform in einer Weise, die zur automatischen Generierung personalisierter Anzeigen auf der Grundlage früheren Verhaltens verwendet werden kann.

Effektive Messung der View-Through-Konvertierung

Impressionen selbst lösen selten einen Kauf/Konversion aus. Manchmal kann jedoch der Zweck der Online-Anzeigenschaltung darin bestehen, die Markenbekanntheit zu erhöhen und Vertrauen aufzubauen. Dieser Prozess erfordert von Vermarktern eine ständige Analyse und Neustrukturierung der Kampagnen. View-Through-Konversionen gehen über das Click-Through-Modell hinaus und ermöglichen Marketingexperten eine effektivere Analyse ihrer dynamischen Remarketing-Kampagnen. Beispielsweise werden View-Through-Konversionen aufgezeichnet, wenn Besucher Ihre Display-Anzeigen auf Websites von Drittanbietern sehen, ohne darauf zu klicken, nur um dann (über eine andere Quelle) auf die Website zurückzukehren, um eine Konversion durchzuführen. Mithilfe der View-Through-Konvertierung können Sie die tatsächliche Wirkung Ihrer Retargeting-Anzeigenimpressionen im Laufe der Zeit effektiv messen. Dies ist ein ganzheitlicherer Ansatz, der Einblicke in den Wert Ihrer Marketingbemühungen mit messbaren Statistiken bietet.

Optimieren für ROI, nicht für Konvertierungen oder CTR

Typische Remarketing-Strategien, die sich einst auf die Optimierung von Standard-Klickraten konzentrierten, werden allmählich durch aussagekräftige und wirkungsvollere Messgrößen ersetzt. Während die Optimierung für die CTR für einige Kampagnen gut sein mag, kann die Optimierung für den Umsatz andere deutlich verbessern. Die Reise eines Käufers erfordert oft viele Ebenen der Pflege während des gesamten Verkaufsprozesses, insbesondere bei B2B-Unternehmen. Der Prozess umfasst die sorgfältige Messung der Quellen von Leads, die zu Umsatzchancen geworden sind, und die anschließende Durchführung einer Kosten-pro-Umsatz-Analyse. Die Auswertung von Leistungsindikatoren wie Art der konsumierten Inhalte, Kosten der Kampagne und Leistungskennzahlen für Anzeigen ermöglicht es Ihnen, Ihre Kampagnenbotschaften zu optimieren und die effektivsten Ergebnisse im Laufe der Zeit zu messen.

Dynamische Personalisierung von Kampagnen-Landingpages

Während Vertrautheit ein Gefühl des Komforts hervorruft, können statische und „Einheits-Inhalte“, wenn es um eine Website geht, tatsächlich langweilig sein und Benutzer abschrecken. Verlocken Sie die Betrachter dazu, auf Ihrer Website zu landen und bei jedem Besuch etwas Neues und anderes zu sehen. Die Optimierung für verschiedene Landing Pages gibt Ihnen die Möglichkeit, eine andere und personalisierte Botschaft zu vermitteln. Landing Pages, die sich dynamisch verändern, können Ihre Besucher dazu anregen, zu handeln und sich mit Ihrer Marke zu beschäftigen. Einige Vermarkter erweitern diese Reichweite mit personalisierten Landing Pages, die auf gesuchten Schlüsselwörtern basieren, bis hinunter auf eine granulare Ebene. Dies kann bis hin zur Personalisierung von Landing Pages für Geolokalisierung, Gerät, vergangenes Verhalten und sogar Wettervorhersage gehen.

Je personalisierter die Landing Pages sind, desto ansprechender werden sie sein.

Sequenz-Retargeting einleiten

Bei Retargeting-Kampagnen wurde die Übermittlung einer einheitlichen Marketingbotschaft bereits als „Hit oder Miss“ definiert. Daher besteht ein Bedarf an einer stärker definierten Teilmenge, um Kunden oder Interessenten auf eine persönlichere und relevantere Weise anzusprechen. Sequenz-Retargeting ist die Auslieferung eines vordefinierten Satzes von Anzeigenkreativen in einer bestimmten Reihenfolge der Präsentation. Typischerweise handelt es sich dabei eher um einen subtilen Ansatz, der die Verstärkung der Markenbildung, das Sprechen über Pain Points, das Eingehen auf das Bedürfnis, auf das sich der Kunde bezieht, und die Bereitstellung von Lösungen umfasst. Jede Ebene bietet die Möglichkeit, das Interesse zu steigern und den Betrachter in den nächsten Bereich des Kauftrichters zu bewegen. Dieser sequentielle Ansatz ermöglicht es dem Vermarkter auch, über Analysen zu verfügen, die sich am Erfolg der Kampagnen messen lassen, und die erforderlichen Anpassungen vorzunehmen, um diejenigen anzusprechen, die am ehesten einen Kauf abschließen werden.

Fortlaufende Kreativ-Tests durchführen

Der Einsatz konsistenter A/B-Tests erfordert die vollständige Konzentration auf das Finden der Ergebnisse, die am besten funktionieren. Da sich das Interesse der Verbraucher ständig ändert, erfordert das Testen Kreativität, Spontaneität und Trendbewusstsein als grundlegende Methoden zur Anpassung und Änderung von Marketingbotschaften. Kampagnen bohren kontinuierlich in die Verbraucherpsychologie ein, und Marketingexperten müssen auf eine fortgeschrittene Flexibilität bei A/B-Tests und Optimierung vorbereitet sein. Die Schichtung der Ergebnisse setzt das Verständnis voraus, dass der Erfolg, der für eine bestimmte Gruppe erzielt wurde, für eine andere Gruppe möglicherweise nicht funktioniert und dass sowohl die Botschaft als auch der Ansatz angepasst werden müssen. An dieser Stelle kommen kontextbezogene A/B-Tests und prädiktive Algorithmen zum Einsatz. Laufendes kreatives Testen scheint eine offensichtliche Taktik zu sein, aber in der Tat – anstelle von A/B-Tests an einzelnen Berührungspunkten sollten sich Vermarkter auf A/B-Tests konzentrieren, bei denen mehrere Erfahrungen durch segmentierte A/B-Tests getestet werden.

Frequenzbegrenzung anwenden

Das Hauptaugenmerk eines jeden Vermarkters liegt darauf, das Interesse des Verbrauchers anzuziehen und aufrechtzuerhalten. Einige Vermarkter überhäufen die Kunden jedoch mit zu vielen Angeboten, wodurch die Botschaften inkohärent und nutzlos werden. Frequency Capping ist eine intelligente Methode zur Kommunikation Ihrer Marke und wirkt wie eine Einladung zur Vorschau und Akzeptanz. Sie begrenzt die Anzahl der Male, die ein potentieller Kunde Ihre Anzeigen sieht, und verhindert, dass sich der potenzielle Kunde „gestalkt“ fühlt. Der Kappungsvorgang gibt dem potentiellen Kunden das Gefühl, dass er seine Kaufentscheidungen unter Kontrolle hat.

Schlussbemerkungen

Im Wesentlichen wird sich das Panorama des Marketings in dem Maße, wie sich das Internet und die Verbraucher weiterentwickeln, weiter verändern. Diejenigen, die den höchsten Grad an Erfolg erzielen werden, werden die Vermarkter sein, die Methoden zur Segmentierung, Angleichung und Anpassung anwenden. Wenn Sie hilfe benötigen um Ihr dynamisches Remarketing voranzutreiben, kontaktieren Sie uns hier.

Diese Ressource teilen

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit den neuesten Nachrichten von den klügsten Köpfen.

Wir sind bereit, zuzuhören…

Hinterlassen Sie Ihre Daten unten oder rufen Sie uns unter 040 2286 3441 an und lassen Sie uns miteinander über Ihr Unternehmen, Ihre Ziele und darüber plaudern, wie wir Sie bei Ihrem Wachstum unterstützen können. Keine Verpflichtung. Keine Kosten.
Durch das Senden des Formulars erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
free-site-audit